Sie sind hier: Startseite Infrastruktur

Infrastruktur

Forstmeteorologische Messstation in Hartheim

Hartheim

Die Professur für Umweltmeteorologie betreibt die forstmeteorologische Messstation in Hartheim - eine  Forschungseinrichtung für langzeitige Beobachtungsprogramme der bodennahen Atmosphäre und des Klimas von Wäldern an Trockenstandorten. Die Station wurde 1969 in der Rheinebene bei Hartheim aufgebaut. Zwei grosse Türme (18 und 30 m) erlauben Messungen des Strahlungs-, Energie-, Wasser- und Spurengas-Austausches zwischen Wäldern und der Atmosphäre unter besonderer Berücksichtigung von Trockenstress und Gasaustausch. Die Station war Standort mehrerer internationaler Forschungsprojekte zur Rolle von Wäldern im Klimasystem (HartX, DTF, Interreg Projekte) und hat bisher Daten für mehr als 130 wissenschaftliche Publikationen geliefert und ist Teil des internationalen Fluxnet.

Meteorologische Stadtstation Freiburg

Stadtstation

Die meteorologische Stadtstation Freiburg befindet sich auf dem Dach des Chemiehochhauses der Universität . Die Station wurde 1999 aufgebaut und liefert in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der Universität Messdaten in Echtzeit auf dem Internet (http://www.uni-freiburg.de/go/uniwetter). Diese Wetterdaten werden in der Lehre der Universität genutzt, um z.B. Übungen mit dem aktuellen Wettergeschehen zu lösen, sowie in der wissenschaftlichen Forschung zur Bearbeitung human-biometeorologischen und stadtklimatologischen Fragestellungen.

 

 

Phänologischer Garten Werthmannstrasse

Phänologischer Garten Werthmannstrasse 10

Im Garten der Werthmannstraße 10 betreibt die Professur für Umweltmeteorologie eine automatisierte Wetterhütte und ein phänologischer Garten zur Beobachtung und Aufzeichnung der im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Entwicklungserscheinungen der Vegetation an einer Reihe von charakteristischen Strauch- und Baumarten.